top of page

Tipps und Tricks, wie du deine Stimme aktivieren und finden kannst


Healthy relationships

Tipps und Tricks, wie du deine Stimme aktivieren und finden kannst



Hallo, mein Name ist Nicole Angelika Panzer für die, die mich noch nicht kenne und ob du es glaubst oder nicht, ich habe gut 20 Jahre gebraucht, um meine Stimme zu finden.


Nein, eigentlich lüge ich, ich hatte immer eine Stimme. Da wir österreichischer Abstammung sind und die deutsche Sprache sprechen, wirken wir sehr direkt, zumindest ich. (vielleicht zu direkt)

Als ich also von der deutschen Schule auf eine englischsprachige Schule wechselte, wurde ich sehr schnell als Bitch abgestempelt … (eine Bitch in english ist jemand der gemein und fies ist zu anderen wo ich eigentlich ganz das gegenteil war)


Nein, ich weiß, nicht schön! Wie es für jeden Teenager so ist, begann ich ganz natürlich mit meiner Stimme zu schwanken, und wie viele andere in der Highschool war es mir mehr wichtig, was andere über mich dachten, als was ich selbst dachte.


Von diesem Zeitpunkt an befand ich mich in einigen weniger guten Situationen, weil ich meine Gedanken und Gefühle nicht richtig zum Ausdruck bringen konnte. Ich war nicht in der Lage, gesunde Grenzen zu setzen, was nicht so viel Spaß machte und manchmal auch sehr schmerzhaft war.


Jetzt, im reifen Alter von 46 Jahren, schaue ich zurück und erschaudere darüber, wie ich mich verhalten und artikuliert habe.


Um dir zu helfen, nicht die gleichen Fehler zu machen oder aus der Klemme zu kommen, habe ich einige Tipps und Tricks für dich zusammengestellt, die ich selbst immer noch sehr nützlich finde.


  1. Es ist gut, noch ein paar Schritte zurückzugehen und darüber nachzudenken, in welcher Situation, Umgebung oder bei welchen konkreten Menschen es dir schwer fällt, deine Stimme einzusetzen? Abhängig von deinen Umständen kann es deine Familie, deine Eltern, Schulkollegen, Lehrer, Ehemann, Ehefrau, Kinder, Freunde, Arbeit usw. sein.

  2. Handelt es sich im Allgemeinen darum, wenn du in einer Gruppe von Menschen über ein bestimmtes oder sogar allgemeines Thema diskutierst, oder geht es eher darum, dass du deine Bedürfnisse und Wünsche nicht auf gesunde Weise zum Ausdruck bringen kannst?

  3. Wenn es in einer Gruppe um ein allgemeines oder spezifisches Thema geht, liegt das daran, dass du das Gefühl hast, dass du nicht genug Wissen hast, um zum Gespräch beizutragen?

Wenn ja, ist das in Ordnung, da wir nicht immer unsere 5 Cent einsetzen oder alles wissen können. Wenn es sich jedoch um ein Thema handelt, das häufig zur Sprache kommt und du dich nicht wohl oder stark genug fühlst, um es in das Gespräch einzubringen, dann beginne vielleicht mit der eigenen Recherche zu diesem Thema, entwickel dir einen eigenen Standpunkt und stelle Fragen, die dir bei der Formulierung deine Standpunkts helfen kann um die deine eigene Meinung zu diesem Thema machen zu können. Auf diese Weise stärkst du dein Selbstvertrauen und bist in der Lage, zum Gespräch beizutragen, wenn du es für am angemessensten hältst.


  1. Wenn es darum geht, deine Bedürfnisse und Wünsche oder deinen Standpunkt zu etwas auf gesunde Weise zum Ausdruck zu bringen, damit du gesunde Grenzen setzen kannst, dann rate ich dir, dir hier etwas Zeit zu nehmen, um etwas tiefer über die Angelegenheit nachzudenken. Du kannst über Folgendes nachdenken:

Liegt es daran, dass du das Gefühl hast, dass du herabgewürdigt wirst und dich nicht gehört oder gesehen fühlst? Dass du dich nicht sicher fühlst, deine Meinung zu äußern? Oder hast du immer anderen erlaubt, deine Entscheidungen für dich zu treffen, weil es so einfacher war, aber jetzt erkennst du die Konsequenzen.


Ich finde, dass es in solchen Situationen am besten ist, sich selbst gegenüber sehr klar und ehrlich zu sein. Und wenn du Klarheit darüber hast, warum du schweigen oder es dir schwer fällt, deine Stimme zu benutzen, beginne ein Gespräch mit dir selbst oder sogar mit einem engen Freund/in oder Therapeut/en. Selbstverständlich kannst du dich auch gerne ein Kennenlerngespräch mit mir vereinbaren. -Einführungschat mit mir


Wenn du dich dann sicherer fühlst, kannst du beginnen, deine Stimme zu nutzen. Ich fange meine Gespräche gerne mit:


Ich weiß, dass das vielleicht nicht richtig rüberkommt, aber ich möchte mit dir über etwas sprechen, das mir schon seit einiger Zeit im Kopf herumschwirrt. Ich konnte oder wusste nicht, wie ich meine Gefühle, Standpunkte oder Gedanken artikulieren oder darüber sprechen kann. Ich weiß es immer noch nicht, aber ich würde es gerne versuchen …… dann einfügen, was du sagen möchtest.


Auf diese Weise bereitest du nicht nur dich selbst vor, sondern auch die andere Person, und ich denke, es ist eine sanfte Herangehensweise an einen großen Schritt in die richtige Richtung für dich. Für euch beide übrigens.


Manchmal erkennt der andere, dass du dir wirklich Mühe gibst, und unterstützt dich sogar bei diesem Prozess. Manchmal nicht….


In diesem Fall finde ich es am besten, den Prozess damit zu beginnen, mit dem höheren Selbst desjenigen zu sprechen. Ich weiß, es klingt komisch, aber energetisch funktioniert es wirklich gut.


Wie macht man das? Ganz einfach: Du musst nur einen Ort suchen, an dem du mindestens eine halbe Stunde, wenn nicht länger, in Ruhe gelassen wirst, damit du dich entspannen kannst. Stelle dir dann die Person vor, mit der du reden magst und sehe sie neben dir sitzen oder stehen, und bitte dann, ihr höheres Selbst zu sprechen, und dann genau das. Spreche mit jemandem höheren Selbst, als ob die Person dort wäre, und lasse sie genau wissen, wie du dich fühlst. Wiederhole diese Übung ein paar Mal, um zu sehen, wie es sich anfühlt.


Viele meiner Kunden haben diese Taktik angewendet und sie hat bei ihnen sehr gut funktioniert, da sich die Energie zwischen Ihnen und den anderen energetisch verschiebt und oft dadurch ein Raum für Kommunikation entsteht.


  1.  Wenn dein Selbstwertgefühl sehr gering ist, empfehle ich dir, daran zu arbeiten, indem du dich fragst, warum das so ist. Einige Fragen, über die du nachdenken solltest, sind:

Wie war deine Kindheit? War es einfach, mit deinen Eltern oder Erziehungsberechtigten zu reden, war die Kommunikation mit ihnen offen oder nicht? Denke daran, dass es kein Richtig oder Falsch und keine Urteile gibt. Es ist genau das, was es war oder immer noch ist, aber es liegt in deiner Macht, die Erzählung für dich zu ändern.

Wie ging es dir als Kind? Warst du sehr schüchtern oder sehr kontaktfreudig und wie hast du dich dabei gefühlt? Wie geht es dir jetzt? Bist du zufrieden mit dir selbst und deinen Umständen oder wünschst du dir eine Veränderung?

Welche Veränderung würdest du gerne in deinen Lebensumständen sehen?


Sei hier sehr klar und schreibe alles auf was für dich zum Vorschein kommt. Stelle dir dann diese Veränderung vor, sehe sie, fühlen sie. Wie fühlst du dich dabei?


Je mehr du dies visualisiert, desto mehr gehst du auf das Gefühl ein (tun dies nur, wenn es sich gut anfühlt), desto mehr legst du den Plan fest, um dies für dich in die Realität umzusetzen, und desto einfacher wird es für dich sein, richtige Maßnahmen und Schritte zu nehmen, um voranzukommen.


Sei hier sanft mit dir selbst, geh sanft mit dem Prozess um, spreche freundlich mit dir selbst. Denke daran, dass wir nur danach handeln können, wie und was wir wissen, und wenn wir es besser wissen, können wir es besser machen, und das dient auch dem Wohl des Anderen.

Ja, man muss sich verändern wollen, um Veränderung herbeizuführen, und manche wollen keine Veränderung. Manche bleiben für immer stecken und das ist auch in Ordnung, das ist ihre Entscheidung, aber hier ist es wichtig, dass du es für dich tust. Nicht jeder ist bereit für Veränderungen und das ist auch in Ordnung.


Wir haben viele verschiedene Menschen in unserem Leben, die unterschiedliche Rollen für unser Wachstum und unsere Erweiterung spielen und umgekehrt. Manche bleiben ein Leben lang in deinem Leben, andere kommen und gehen und das ist auch in Ordnung. Es ist wichtig, dies anzuerkennen, um dich selbst zu befreien und auch die anderen zu befreien.


Denke immer daran, dass du gesunde Grenzen setzt und entscheide wie andere dich behandeln dürfen, was mich zum nächsten Punkt bringt.



  1. Wie möchtest du behandelt, gesehen, gehört werden?

Wenn du die Antwort darauf hast, fange an, es selbst zu tun, beginne damit dich selbst zu behandeln, so wie du es möchtest, das andere dich behandeln. Denn die Art und Weise, wie du dich selbst behandelst, ist ein Beispiel dafür, wie du es anderen erlaubst, dich auch zu behandeln.


Ich hoffe, dass das alles Sinn macht und dir hilft!


Solltest du diesbezüglich Klarheit benötigen, zögere bitte nicht, mit mir in Kontakt zu treten, indem du ein Einführungschat mit mir vereinbarst oder schicke mir eine Mail auf nicole@lov-me.com .


Mails werden in der Regel innerhalb von 24 bis 36 Stunden nach Erhalt beantwortet.


Danke!

Denke daran, während dieses Prozesses sanft zu dir selbst und auch zu anderen zu sein.


Alles liebe, Nicole Angelika Panzer x

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Vollmond Ritual

Comments


bottom of page